Rundbrief April 2013

Rundbrief April 2013

„Hoffnung ist nicht die ?berzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ – V?clav Havel

Liebe Freunde und Unterst?tzer,

seit einer Woche ist in Odessa endlich der Fr?hling eingekehrt. Bei sommerlich warmen Temperaturen verbringen unsere Kinder schon wieder viel Zeit beim Spielen im Freien. Die Tatsache, dass nach jedem auch noch so langen und ungem?tlichen Winter angenehme Fr?hlingstage folgen, die neues Leben in der Natur hervorbringen ist auch ein Bild f?r das, was wir in den vergangen drei Monaten erleben durften.

Nach einer gut besuchten und sehr famili?ren Weihnachtsfeier am 12. Januar hielten wir an unserer guten Tradition fest und besuchten auch in diesem Jahr die Bewohner des Altenheims. Bewegt und dankbar lauschten die etwa 80 Zuschauer dem Programm unserer Kinder. Die mitgebrachten Geschenke wurden bewundert und besonders die bettl?gerigen Patienten freuten sich dar?ber, dass einige Jungen und M?dchen sie in ihren Zimmern besuchten. Auch zum Internationalen Frauentag am 8. M?rz haben wir die Gelegenheit genutzt und den alten Damen gratuliert.

april2013-ehemalige1Am 24. Februar konnten wir eine Idee praktisch umsetzen, die uns schon lange am Herzen lag. ?ber die letzten 12 Jahre, die wir mit den Kindern und Jugendlichen in unserem Stadtteil arbeiten, haben wir zu einigen heute schon jungen Erwachsen, die fr?her regelm??ige Tageszentrumsbesucher waren keinen bzw. nur sehr sporadischen Kontakt. Trotzdem ist uns das Schicksal dieser jungen Leute nicht egal und so organisierten wir unser erstes „Ehemaligentreffen“. Es war ein sehr gesegneter Nachmittag, an dem wir uns beim Anschauen alter Fotos sowie bei Kaffee und Kuchen an sch?ne april2013-ehemalige2gemeinsame Momente in der Vergangenheit erinnert haben. Es war uns wichtig den Anwesenden zu sagen, dass unsere T?ren immer offen stehen und dass sie sich jederzeit an uns wenden d?rfen. Es macht uns sehr dankbar, dass nach diesem Nachmittag drei der jungen Erwachsenen wieder engen Kontakt suchen und auch unsere Jugendgruppe am Freitag besuchen. Eine junge Mutter, die f?r eine l?ngere Behandlung nun im Krankenhaus ist, d?rfen wir mit Lebensmittel, Medikamenten und Besuchen unterst?tzen. Auch diese Beziehung ist durch diesen Nachmittag viel intensiver geworden.

Ein besonderes Ereignis, dass von allen Kindern sehns?chtig erwartet wurde war unser traditioneller Jahrmarkt am 27.M?rz. Alle Kinder bis 16 Jahre, die unsere Tageszentren besuchen k?nnen durch Mithilfe bei allt?glichen Arbeiten (Abwasch, Staubsaugen, Kochen usw.), durch die selbstst?ndige und gewissenhafte Erledigung der Hausaufgaben und regelm??iges Kommen Punkte sammeln. In gr??eren Abst?nden, d.h. drei bis viermal im Jahr k?nnen sie die verdienten Punkte dann in Gegenst?nde umtauschen, die es auf unserem Jahrmarkt zu kaufen gibt. Besonders beliebt waren in diesem Jahr die Fu?b?lle, aber auch Spiele, Kleidungsst?cke und nat?rlich S??igkeiten waren hei? begehrt.

april2013-petrovka1Nat?rlich besch?ftigen uns im Moment am meisten der Ausbau und die Organisation des neuen Zentrums, dass wir gern am 1. September zu Beginn des neuen Schuljahres in Petrovka einen Ort 60 km nord-?stlich von Odessa er?ffnen wollen. Wir haben diesen Schritt gewagt, weil uns die Not und Hoffnungslosigkeit, aber auch die Offenheit der lokalen Beh?rden und der Jugendlichen in diesem Ort tief beeindrucken. Seit langem hatten wir den Wunsch unsere Arbeit auf das Umland auszudehnen. Als wir dann von Mitarbeitern der Regionalverwaltung angesprochen wurden, kam das einem Startschuss gleich. Wir haben bereits einen Mietvertrag zum symbolischen Preis von 10 Cent pro Jahr f?r 15 Jahre abgeschlossen und mehrere Treffen mit Jugendlichen in der ?rtlichen Schule organisiert. Unser Ziel ist es die Bewohner von Petrovka, insbesondere die Jugendlichen und Kinder von Anfang an mit in unsere Arbeit einzubeziehen.

april2013-petrovka2Zusammen mit unseren Jugendlichen aus Odessa haben wir eine Aufr?umaktion in unseren neuen R?umen und auch einen „Subbotnik “ durchgef?hrt. Nun fehlt uns ehrlich gesagt nur noch das Geld, um die R?ume nutzbar zu machen. Hier hoffen wir auf die Unterst?tzung sowohl von Ukrainern aber auch von Freunden aus anderen L?ndern, die uns dabei helfen wollen langfristig etwas an diesem verlassenen Ort zu ver?ndern. Jede Art von Hilfe ist willkommen!

F?r den Sommer ist eine Woche Ferienlager am Meer und durchgehend Ferienprogramm f?r die Kinder der beiden Tageszentren geplant. Unterst?tzt werden wir dabei von vielen Freunden und Bekannten, die sich f?r die Sommermonate angek?ndigt haben. Im n?chsten Rundbrief werden wir davon berichten.

Wir bedanken uns bei Euch ganz herzlich f?r alle Unterst?tzung in Wort und Tat und w?nschen Euch Gottes Segen!

Eure Slavik, Nicole, Rebekka und Sarah mit den Kindern und Mitarbeitern von Lebendige Hoffnung e.V.


Kontakt: Nicole – Telefon: 0038 067 4851620, borisuk@web.de

Kontoverbindung: Lebendige Hoffnung e.V., Konto: 3442001004, BLZ: 870 540 00, Erzgebirgssparkasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.